Меню сайту
Коломия Туристична
Новини
Наше опитування
Звідки Ви дізнались про нашу фірму?
Всього відповідей: 258
Die Lwiwer Romanze

Der Himmel ist mit den Sternen bedeckt,
Es ist zu spät.
Lwiw trift wieder mit den Regen.
Im Lautsprecher ertönt sich Jazz von Eddi Rosner:
„Willkommen in Lwiw!“

Ausfahrtdaten:

September
Oktober
November
8, 22
5, 19

Der 1. Tag

    Ankunft in Lwiw. Treffen von dem Vertreter der Firma. Transfer zum Hotel. Unterbringung im Hotel (gemäß den Regeln des Hotels).

    Lwiw – eine der schönsten Städten Europas, in der hat sich organisch die Vergangenheit mit der Gegenwart verpflechtet. Das ist die Stadt der Kathedralen, der Tempeln, der architektonischen Denkmälern und der neuen Wohnbezirken. Lwiw – das ist eine besondere Eigenschaft der mittelalterlicher Stadt. Enge Straßen, imposante Tempel schaffen eine Empfindung, dass die Zeit hier stillgestanden ist.

    Der Rundgang durch die mittelalterliche Stadt „Nur in Lwiw“ (Anfang um 12.00 Uhr): Befestigungsanlagen des XIV-XV. Jahrhunderts; das Gesamtbild der Mariä Himmelfahrt-Kirche; die dominikanische Möncherkirche des Gottesleibers, das unterirdische Gewölbe des Apotekenmuseums; das architektonische Gesamtbilf des Marktplatzes – das sind die Perlen de r Renaissance; das Stadtrathaus – nach der Überwindung von 400 Treppen seines Turms kommen Sie zum Aufsichtsplatz, woher sich ein schöner Rundblick auf ganze Stadt öffnet; die lateinische Kathedrale zusammen mit der Boim- Kapelle – der Totengruft reicher Städter; die altertümliche Ecke des Orients – das armenische Wohnbezirk mit der Besichtigung des Innenraums der armenischen Kathedrale des XIV Jahthunderts; der Freiheitsprospekt – ein eigentümliches Gesamtbild der Ekletik und Moderns; das Opernhaus - das Exterieur und Innerraum des Theaters beeindruckt mit seiner Pracht und Schönheit. Die Vorhalle, der Korridor und der Treppenaufgang sind so entworfen, dass sie am Tage durch die Fenster und das Glasdach, und in der Nacht mit der Laternenlicht gut beleuchtet sind.

    Für die Interessenten gibt es die Weinprobe im Weinhaus „Massandra“ (fakultativ) New! Exkursion „Reise in der Dunkelheit“ – eine theaterartige Nachtbesichtigung des Religionsmuseums, das sich in der dominikanischen römisch-katholischen Kirche befindet... (fakultativ, Gruppe mindestens 10 Mann stark, maximum 15 Mann stark. Preis 30 Griwna pro Person) .

Der 2. Tag

    Frühstück. Exkursion „Der zauberhafte Zwischenflussraum“ – die europäische Hauptwassergrenze auf dem Territorium der Ukraine, die Welt der Enstehung der großen Ströme und kleinen Flüsschen. Die Stradtschanski-Höhlen – das ist eine der Perlen des Schutzgedietes, Sie gehen in die zauberhafte unterirdische Welt auf, in die Welt der unberühten Natur. Aber die Schätze sind damit noch nicht zu Ende. Sholkwa und Krechow werden Sie mit ihrer Geschichte und ihrem Baustil in Verwunderung setzen. Sholkwa ist eine Stadt, deren Geschichte von dem großen Wunsch des Kronenhetmans Stanislaw Sholkewski angefangen war, eine „ideale Stadt“ zu bauen. Zum Herzen der Stadt ist die Burg geworden, die viele Jahre lang für S. Sholkewski selbst, dann der Familie Sobeski, und Anfang des 18. Jahrhunderts sogar für Peter den I. als Wohnsitz diente.

    Das Gesamtbild der Stadt wird durch das Einfahrttor, polnische Kirche des heiligen Lawrentius vom 17. Jahrhundert, wo die Grabsteine der Familien Sholkewski und Sobeski erhalten geblieben sind, durch das Dominikanische Kloster, durch die Dreieinigkeitskirche und Synagoge im Baustil der Renaissance ergänzt. Krechow ist das altertümliche Kloster der Basilianer, das auf den Hügeln des Zwischenflussraumes liegt. Es gibt eine Meinung, dass die Begründer des Klosters die Mönche des Kiewer Höhlenklosters Ioim und Sylwester gewesen waren, die ein Felskloster mit den Zellen und die Heilquelle hinterlassen haben. Dann wurden die Gebäuden aus dem Stein errichtet. Das Kloster selbs besuchte Bogdan Chmelnizki, und genau in halben Jahrhundert danach war hier der russische Zar Peter der I. gewesen. Der architektonische Baukompleks wird durch eine Holzkirche ergänzt. Rückkehr in Lwiw.

Der 3. Tag

    Frühstück. Ausflug „Das goldene Hufeisen des Lwiwer Gebiets“. Olesko – das ist eine alte Grenze zwischen Galizien und Wolyn, zwischen Polen und Litauen. Die Olesko-Burg; die an dieser Grenze gebaut wurde, war immer ein Leckerbissen. Hier hatte der Vater von Bogdan Chmelnizki gedient, und 40 Jahre danach verteidigte das Schloss Bogdan Chmelnizki, hier wurde der künftige polnische König Jan der III. Sobeski geboren. Das Schloss ist mit der Geschichte von vielen Löndern, mit den Sagen über die Liebe verbunden und, selbstverstädig, mit den Gespenstern, die ihn schützen, umgeben. Die Ortschaft Pidhirzi ist eine festliche Ergänzung für Olesko geworden. Der Pidhirzi-Palast war ein Gegengewicht zum Verteidigungsschloss in Olesko. Seine Wände erinnern sich an keine Kriege und Schlachten, sie denken an die Bälle, prachtvolle Empfänge, Rattern der Kutschen und Feuerwerke.

    Onore de Balsak war einmal selbst der Gast des Palastes.

    Umzug nach Solotschew. Die Solotschew-Burg – diese Stätte ist mit den Geheimnissen der königliche Familien, mit den Sagen über den Tempelritterorden umgeben, Sie werden eine Möglichkeit haben, Ihren tief verborgenen Wunsch mit der Hilfe des rätselhaften Steines zu verwirklichen. Ankunft in Lwiw.

Der 4. Tag

     Frühstück. Reise in die kleine Schweiz der ukrainischen Karpaten – Dowbusch-Felsen (Hühe bis zu 30 Meter). Sie künnen den wunderschönen Rundblick auf Karpaten, die jungfröuliche Natur genießen, sich von der städtischen Hast erholen. Diese Stätten hat Iwan Franko oft besucht. Unter dem Eindruck des Gesehenes hat er sein Poem „Ukrainisch-russische Studentenreise“ und das Gedicht „Auf den Weg“ geschrieben.

    Weiter folgen wir die Pfaden von Juri Kotermak-Drogobitsch, des ersten Ukrainer, Professors der Medizin und Astronomie, des Rektors der Bolonja-Universität, des Professors der medizinischen Falultät an der Universität zu Krakow. Sie kommen in die Stadt von sagenhaften Bruno Schulz, in die Stadt, die im 14. Jahrhundert das Zentrum des Salzsiedens war. Das ist selbstverständlich Drogobitsch. Sie werden die Möglichkeit haben; die Schönheit der Stadt: den Marktplatz. Die hotische polnische Kirche des heiligen Bartholomeus (1541 auf die Kosten von Wladislaw Jahela gebaut), die holzerne Kirche des heiligen Jura, die mit den Kuppeln und Galerien geschmückt ist (und alles ohne Nagel !!!), einzuschätzen.

    Ankunft in Lwiw.

Der 5. Tag

    Frühstück. Ausflug in die beliebte Erholungsstätte der Lwiwer Einwohner (die Fahrt mit dem öffentlichen Transport) „Der Schewtschenko-Hain“ – das Museum für Volksbaukunst und Lebenweise, das sich naturgegeben in die Landschaft einfügt. Durch die Pfaden und Wege spazierend, werden Sie irgendwie Einwohner des Vorkarpatendorfes des 19. Jahrhunderts. Besichtigung des einzigen in der Ukraine Museums für Bier.

    Sie werden erfahren, wo das Bier zum erstenmal erschien, wie es ins Europa und in die Ukraine geriet, altertümliche und gegewärtige Technologien des Bierbrauens.

    Und, selbstverständlich, die Bierprobe der echten Lwiwer Biere !!! Freie Zeit.

Preis – 995.00 Griwna pro Person

Слідкуйте за нами
Актуально сьогодні
В теплі краї
Інші послуги
На зв'язку

galizienreisen@ukr.net

063 3299510 (viber)


sv_svit
Статистика

Онлайн всього: 1
Гостей: 1
Користувачів: 0
Copyright GALIZIEN-REISEN © 2019 Путевки в Египет Туры Отели Укр Туризм
tel Карпати+38 063 329 95 10   galizienreisen@ukr.net   sv_svit